Sie sind hier:

Quartiersmanagement Huchting

Sozialzentrum 4 - Süd -
Wohnen in Nachbarschaften - Stadtteilprojekt Huchting


 

Quartiersmanagement Huchting

Um die Negativentwicklung benachteiligter Stadtquartiere zu stoppen bzw. umzukehren beschloss der Bremer Senat 1999 das bis heute laufende kommunale Förderprogramm „Wohnen in Nachbarschaften“ (WiN). Es ist jährlich mit 1,5 Mio. Euro ausgestattet und erfasst zur Zeit elf Gebiete, nämlich Grohner Düne, Gröpelingen, Hemelingen, Huchting, Huckelriede, Kattenturm, Lüssum-Bockhorn, Neue Vahr, Wohlers Eichen, Schweizer Viertel und Tenever. Zusätzliche Fördermittel stehen den Gebieten aus den Programmen „Die Soziale Stadt“, „Stärken vor Ort“ und „Lokales Kapital für Soziale Zwecke“ zur Verfügung.

In jedem der Fördergebiete sind Mitarbeiter/innen des Amtes für Soziale Dienste als Quartiersmanagements eingesetzt. Sie sind Ansprechpartner, Initiatoren, Organisatoren, Netzwerker und Berater, deren Aufgabe es zudem ist, Bewohnerbeteiligung zu organisieren und Bewohnerinnen und Bewohner dabei zu unterstützen, sich für ihre Belange einzusetzen.
In den Gebieten gibt es öffentlich tagende lokale Foren, sogenannte Stadtteilgruppen, die ca. alle 6-8 Wochen zusammenkommen, über alles beraten, was für das jeweilige Quartier von Belang ist und neue Vorhaben beschließen.
Neben Bewohnerinnen und Bewohnern sind in diesen Foren lokale Akteure aus Politik, Verwaltung und Bauwirtschaft ebenso gleichberechtigt vertreten wie aus Bildungs- und Erziehungseinrichtungen, Vereinen und Religionsgemeinschaften. Jeder Interessierte ist willkommen und kann aktiv an den Zusammenkünften teilnehmen.
Über die Vergabe von Fördermitteln entscheiden alle Anwesenden eines Forums im Konsens. So wurden in den zurückliegenden gut 12 Jahren in Bremen weit über 2500 einzelne Projekte beraten, beschlossen und umgesetzt.

Nähere Informationen unter: Quartiersmanagement Huchting